Ausbildung und Beruf

Wir beraten und begleiten Sie beim (Wieder-)Einstieg in das Berufsleben, bei Ihrer Karriere und in der Ausbildungsvorbereitung.

FTEC – Feststellungs-, Trainings- und Erprobungscenter

Gemeinsam, ganzheitlich und qualifiziert für Ihren Erfolg

Gemeinsam mit der DEULA Westfalen-Lippe, der VHS Warendorf und dem Kolping-Bildungswerk bietet der impulse e.V. seit dem 04.10.2016 mit dem Feststellungs-, Trainings- und ErprobungsCenter ein professionelles und individualisiertes Übungs- und Qualifizierungsprogramm an.

Das FTEC-Ziel:

Verbesserung der Eingliederungsaussichten in Arbeit oder Ausbildung

Die FTEC-Inhalte:

Eignungsfeststellung:

  • zusammenfassende Feststellung der individuellen Eignung und Interessen
  • persönliche Begleitung durch Job-Coach und Sozialpädagogen
  • Praxiseinheiten in den Berufsfeldern Metall, Garten- und Landschaftsbau, Lager/Logistik, Küche/Service

Kenntnisvermittlung:

  • fachspezifische Themen werden arbeitsmarktnah bearbeitet
  • Auffrischung berufsfachlicher Kenntnisse in einem der oben genannten Berufsfeldern in den DEULA-Werkstätten
  • betriebliche Erprobung bei Kooperationspartnern und/oder Unternehmen in der Region

Bewerbungscoaching:

  • Stellenrecherche und Hilfe beim Verfassen von Bewerbungen
  • Training von Vorstellungsgesprächen
  • das Bewerbungscoaching findet während der gesamten Maßnahme begleitend statt

Wer kann teilnehmen?

  • von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen
  • Arbeitslose
  • Ausbildungssuchende

Dauer, Zeiten, Kosten und Ort

Ein laufender Einstieg ist jeweils zu Monatsbeginn möglich. Die Mindestteilnahmedauer beträgt vier Wochen, maximal ist eine Teilnahme von 12 Wochen an FTEC möglich. Am FTEC kann in Vollzeit oder in Teilzeit teilgenommen werden.

Als Job- und Sozialcoaches vom impulse e.V. sind Tullio Paltrinieri und Jaqueline Sroka Ihre Ansprechpartner.

Der Lehrgangsort ist die DEULA Westfalen-Lippe, Dr.-Rau-Allee 71, 48231 Warendorf

Die Lehrgangskosten werden vom Jobcenter des Kreises Warendorf übernommen.

Beratung zur beruflichen Entwicklung (BbE)

Beratung öffnet Perspektiven

Das Förderangebot „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ richtet sich an Personen in beruflichen Veränderungsprozessen und konzentriert sich auf die individuelle berufliche Weiterentwicklung. Diese erfolgt durch kurz- und längerfristige Prozesse der Kompetenzentwicklung oder durch berufliche Bildung und Weiterbildung.

Die Beratung wird von qualifizierten Beraterinnen des impulse e.V. an den Standorten Warendorf, Ahlen und Beckum durchgeführt und ist für Ratsuchende kostenlos und umfasst bis zu neun Beratungsstunden.

Die Beratung ist zielgerichtet und kann dennoch ergebnisoffen sein.

Gründe für Ihren Beratungswunsch

So unterschiedlich Ihre Lebenssituation ist, so unterschiedlich können die Gründe für Ihren Beratungswunsch sein.

Angesprochen sind insbesondere Menschen

  • mit neuen beruflichen Zielen
  • die Möglichkeiten der Qualifizierung benötigen
  • einen Berufswechsel anstreben
  • ihre berufliche Tätigkeit ausweiten wollen
  • die Aufstiegschancen nutzen möchten.

Außerdem:

  • BerufsrückkehrerInnen
  • ältere ArbeitnehmerInnen
  • ArbeitnehmerInnen, die aus gesundheitlichen Gründen ihren Beruf nicht mehr ausüben können
  • Beschäftigte, die sich umorientieren und einen neuen Arbeitsplatz finden müssen, weil ihr jetziger Betrieb von Insolvenz bedroht ist.

Auch Personen mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen können eine Erstberatung zur Anerkennung ihrer Berufsqualifikationen in Anspruch nehmen.

Der impulse e.V. ist zusammen mit Frau & Beruf eine ausgewählte Beratungseinrichtung für den Bildungsscheck. Die kostenlose Beratung informiert zu den persönlichen Voraussetzungen für die Förderung (Bildungsscheck individuell) und berät Betriebe zum Qualifizierungsbedarf ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Bildungsscheck für Betriebe).

Der Hintergrund

Die Arbeitspolitik des Landes Nordrhein-Westfalen möchte mit ihren Förderangeboten einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen und zur Stärkung des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsstandortes leisten. Die „Beratung zur beruflichen Entwicklung – BbE“ ist eines der Angebote und Instrumente und wird aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds gefördert, um Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der impulse e.V. bietet die „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ im Kreis Warendorf gemeinsam mit „Frau & Beruf“ in Ahlen an.

Ausbildung für behinderte Menschen mit Förderbedarf

Kooperative Reha-Ausbildung

Eine Reha-Ausbildung ist eine nach dem SGB III geförderte, sozialpädagogisch begleitete Ausbildung.

Ziel

Zielsetzung ist die Erlangung eines Berufsabschlusses und die dauerhafte Integration in Beruf, Beschäftigung und Gesellschaft. Grundsätzlich ist die Ausbildung, bedingt durch die kooperative Form, in allen Berufen des dualen Ausbildungssystems möglich.

Die Zielgruppe sind junge Menschen, die eine körperliche oder psychische Beeinträchtigung oder eine Lernbeeinträchtigung haben und die wegen ihrer Behinderung besondere Unterstützung brauchen.

Inhalte

Die Inhalte der kooperativen Reha-Ausbildung sind:

  • Fachpraktische Unterweisung in einem ausbildungsberechtigten Kooperationsbetrieb in Wohnortnähe der Azubis
  • Stütz- und Förderunterricht in Fachtheorie, Fachpraxis und Allgemeinbildung in Ergänzung zum Berufsschulunterricht
  • Umfangreiche Unterstützung und Hilfestellung bei Problemen in persönlichen, beruflichen und lebenspraktischen Bereichen
  • Spezielle Förderangebote zur Entwicklung und Stabilisierung der Persönlichkeit des Azubis

Es besteht die Möglichkeit eine „reguläre“ oder eine „vereinfachte“ („Fachpraktiker“) Berufsausbildung zu absolvieren. Bei einer „vereinfachten Berufsausbildung“ werden fachpraktische Inhalte im Vergleich zur Fachtheorie stärker betont oder es werden bestimmte fachpraktische Anteile ausgeklammert, die z. B. aufgrund der Art und der Schwere einer körperlichen Behinderung oder einer Lernbehinderung nicht ausgeführt werden können.

Ob „regulär“ oder „vereinfacht“: Wie bei einer betrieblichen Ausbildung gehen die Auszubildenden zur Berufsschule und in einen Betrieb und legen eine reguläre Abschlussprüfung von der für ihr Berufsbild zuständigen Kammer ab.

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf!

Das impulse-Team

Zum impulse-Team der kooperativen Reha-Ausbildung gehören:

Assistierte Ausbildung (AsA)

Begleitung für Betriebe und Auszubildende

Die Assistierte Ausbildung (AsA) ist ein Modell einer kooperativen Ausbildung. Der impulse e.V. als Bildungsträger bietet als dritter Partner in der Ausbildung sowohl dem Betrieb als auch dem Auszubildenden die passende Unterstützung und Begleitung an. Die Assistierte Ausbildung ist im SGB III verankert.

Das Ziel der Assistierten Ausbildung ist der Übergang in eine betriebliche Berufsausbildung, deren erfolgreicher Abschluss und die nachhaltige Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

Die Zielgruppe der Assistierten Ausbildung sind (in der Regel) unter-25-Jährige ohne berufliche Erstausbildung, die

  • ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben
  • eine betriebliche Ausbildung anstreben (die Aufnahme einer Arbeit oder einer schulischen Ausbildung ist nicht Ziel der Assistierten Ausbildung)
  • eine Begleitung vor und während der Ausbildung benötigen
  • die ihre Berufswahl i.d.R. bereits getroffen haben
  • bereits über Ausbildungsreife und Berufseignung verfügen

Wie kann man teilnehmen?

Die Zuweisung zur Assistierten Ausbildung erfolgt durch den persönlichen Ansprechpartner beim Jobcenter Warendorf.

Lesen Sie hier einen detaillierten Bericht zur Assistierten Ausbildung im Kreis Warendorf auf der Internetseite des Jobcenters nach und informieren Sie sich!

Zeitlicher Umfang

Grundsätzlich findet die Assistierte Ausbildung in Vollzeit statt, eine Teilnahme in eingeschränktem Zeitumfang ist im Individualfall möglich.

Die Leistungen

Für den Auszubildenden: Vor Beginn der Ausbildung unterstützen wir bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsbetrieb, helfen beim Schreiben von Bewerbungen, begleiten Praktika und unterstützen die AsA-Teilnehmer dabei, auch privat alle Vorkehrungen zu treffen, damit die Ausbildung gelingt (Finanzen, Mobilität, Kinderbetreuung etc.). In der Ausbildung unterstützen wir durch gezielten Stütz- und Förderunterricht, durch Prüfungsvorbereitung und Lernen für Klassenarbeiten, durch Gesprächs- und Gruppenangebote, durch regelmäßige Besuche im Ausbildungsbetrieb und durch Hilfen im persönlichen Bereich.

Für den Betrieb: Unterstützung bei der Gewinnung geeigneter Auszubildender durch ein vorgeschaltetes Praktikum und Informationsweitergaben, Begleitung der beruflichen Ausbildung durch regelmäßige Gespräche und durch die Entlastung des Betriebes aufgrund der engmaschigenen Begleitung des Auszubildenden, Wahrnehmung von Ausbildersprechtagen an den Berufskollegs und Unterstützung bei den Formalitäten rund um den Vertragsabschluss oder die Prüfungsanmeldungen.

Wichtig zu wissen: Für Betriebe und Auszubildende wird keine finanzielle Unterstützung durch den impulse e.V. geleistet.

   

Maßnahmeort

Wir bieten unsere Beratungsgespräche, das Bewerbungstraining und andere Elemente der AsA in Warendorf  und Ahlen, bei Bedarf auch in Beckum an.

Hauptsächlich werden die Teilnehmer aber in den geeigneten Praktikumsbetrieben sein (Phase I, bis max. 31.10.2017).

In der Phase II – der eigentlichen Ausbildungsphase – (bis max. 31.07.2020) werden die regelmäßigen Lernorte in der Assistierten Ausbildung der Ausbildungsbetrieb, die zuständige Berufsschule und der impulse e.V. sein.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE)

Gut unterstützt, gut vorbereitet

Die Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (kurz: BaE) ist eine sozialpädagogisch begleitete und von der Bundesagentur für Arbeit oder dem Jobcenter im Kreis Warendorf geförderte Ausbildung.

Ziel

Die Zielsetzung ist die Erlangung eines Berufsabschlusses und die dauerhafte Integration in Beruf, Beschäftigung und Gesellschaft. Grundsätzlich ist die Ausbildung, bedingt durch die kooperative Form, in allen Berufen des dualen Ausbildungssystems möglich.

Das erklärte Ziel ist es, die Ausbildung möglichst schon nach dem ersten Ausbildungsjahr in einem Betrieb fortzusetzen – unter Umständen unter Gewährung von ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH).

Inhalte

  • Fachpraktische Unterweisung in einem ausbildungsberechtigten Kooperationsbetrieb in Wohnortnähe der Azubis
  • Stütz- und Förderunterricht in Fachtheorie, Fachpraxis und Allgemeinbildung in Ergänzung zum Berufsschulunterricht
  • Umfangreiche Unterstützung und Hilfestellung bei Problemen in persönlichen, beruflichen und lebenspraktischen Bereichen
  • Spezielle Förderangebote zur Entwicklung und Stabilisierung der Persönlichkeit des Azubis

Leistungen

  • Suche eines geeigneten Kooperationsbetriebs
  • Organisatorische Gesamtverantwortung und Koordination der Ausbildungsinhalte
  • Begleitung und Unterstützung in den Lernorten Betrieb und Berufsschule
  • Stütz- und Förderunterricht in kleinen Gruppen zum Aufarbeiten des Berufsschulstoffes und zum Schließen vorhandener Wissenslücken
  • Sozialpädagogische Begleitung
  • Beratung und Unterstützung bei beruflichen und persönlichen Problemen
  • Training sozialer und methodischer Kompetenzen
  • Prüfungsvorbereitung, Lernen für Klassenarbeiten
  • Freizeitpädagogische Angebote

Das BaE-Team

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BVB)

Professionelle Unterstützung beim Übergang von der Schule ins Berufsleben

Der impulse e.V. führt seit September 2014 in Bietergemeinschaft  mit der DEULA Westfalen-Lippe GmbH am Standort Warendorf Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) durch.

Das Angebot

In der BvB geht es vor allem um die Vorbereitung der Ausbildungsaufnahme – dazu gehören:

  • Bewerbungen um offene Ausbildungsstellen: wir schreiben mit euch Bewerbungen, geben Tipps für erfolgreiche Bewerbungsstrategien, initiieren Praktika, üben Vorstellungsgespräche…
  • Betriebspraktika: wir suchen mit euch nach geeigneten Betrieben, begleiten Praktika und werten diese gemeinsam mit euch aus…
  • Erwerb beruflicher Grundkenntnisse: durch die Praxistage in den DEULA-Werkstätten oder im Praktikum lernt ihr verschiedene Berufsfelder kennen. So könnt ihr z.B. den Gabelstaplerschein (Fahrerlaubnis für Flurförderzeuge) erwerben, an einem Erste-Hilfe-Kurs teilnehmen, euch im Garten- und Landschaftsbau qualifizieren und vieles mehr…
  • Stütz- und Förderunterricht: vor allem montags und freitags werden Inhalte des bisherigen Schulunterrichts wiederholt, um euch bestmöglich auf einen späteren Berufsschulunterricht vorzubereiten. Mathematik, Deutsch und Allgemeinwissen stehen dabei im Vordergrund. Auch trainieren wir mit euch Übungen aus Assessment-Verfahren – so geht ihr gut vorbereitet in das Auswahlverfahren für die Ausbildungsstelle!

Aber: Auch die Vorbereitung einer Beschäftigungs-/Arbeitsaufnahme kann ein Ziel der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme sein.

Außerdem könnt ihr durch den Besuch des Paul-Spiegel-Berufskollegs in Warendorf eure Berufsschulpflicht erfüllen.

Zielgruppe

Zielgruppen sind insbesondere junge Menschen ohne berufliche Erstausbildung,

  • die ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt und in der Regel das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • die noch nicht über die erforderliche Ausbildungsreife oder Berufseignung verfügen.

Die Zuweisung zum BvB-Lehrgang erfolgt ausschließlich über die Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit vor Ort!

Inhalte

Praktische Qualifizierungseinheiten in den Werkstätten der DEULA, arbeitsmarktnaher Stütz- und Förderunterricht sowie Praktika in Betrieben und, bei berufsschulpflichtigen Teilnehmern, der Besuch des Paul-Spiegel-Berufskollegs in Warendorf an zwei Tagen in der Woche – das alles vereint der BvB-Lehrgang.

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich in verschiedenen Berufsfeldern – in den DEULA-Werkstätten oder durch Praktika in Unternehmen aus dem Kreis Warendorf und darüber hinaus – auszuprobieren. Außerdem können sie am Berufskolleg ihren Hauptschulabschluss nach Klasse 9 nachträglich erwerben.

Unsere DEULA-Berufsfelder mit Qualifizierungseinheiten in den eigenen Werkstätten:

  • Transport und Verkehr
  • Berufe mit Pflanzen und rund um Landwirtschaft, Natur und Umwelt
  • Handel, Lager und Logistik
  • Metall und Maschinenbau.

Es ist immer unser Anliegen, dass die Teilnehmer ihre Berufswünsche praxisnah durch betriebliche Praktika überprüfen.  Sie erhalten Unterstützung bei der Suche nach passenden Praktikumsbetrieben, insbesondere  wenn die persönlichen Interessen der Teilnehmer nicht über die o.g. Berufsfelder abgedeckt werden. Wir unterstützen die Teilnehmer beim Anfertigen individueller Bewerbungsunterlagen, trainieren Vorstellungsgespräche, führen Betriebsbesichtigungen durch und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Anwesenheit

Die Anwesenheitszeit beträgt 39 Wochenstunden.

Die Zuweisung zum Lehrgang kann flexibel in Absprache mit dem jeweiligen Berufsberater der Bundesagentur für Arbeit erfolgen.

Zum BvB-Team gehören: Eva Ketzer*, Bernd Wesbuer, Jessica Müller, Dominique Osthoff, Rüdiger Möllmann, Magnus Scherbarth und die Kollegen der DEULA Westfalen-Lippe als Ausbilder in den einzelnen Berufsfeldern.

Bewerbungsmanagement

Ein Angebot, zwei Tage

Die Zielgruppe des Bewerbungsmanagements, das wir im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durchführen, sind Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen im Kreis Warendorf.

Der impulse e.V. führt dieses Angebot in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Warendorf an der Freckenhorster Straße durch. Dort sind ausreichend Parkplätze vorhanden, auch ist die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr durch die Nähe zum Bahnhof sehr gut.

Die Teilnahme am Bewerbungsmanagement umfasst zwei Anwesenheitstage. Am ersten Tag findet eine Einweisung der Teilnehmer in die JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit statt. Diese Einweisung erfolgt kleinschrittig und angeleitet in einer Kleingruppe. Alle Teilnehmer erhalten Unterstützung dabei, ihre Unterlagen in ihrem persönlichen Konto in der JOBBÖRSE hochzuladen, ihr Profil zu überarbeiten und zu vervollständigen und über die JOBBÖRSE Bewerbungen zu versenden.
Dieser erste Maßnahmetag endet nach vier Anwesenheitsstunden. An einem zweiten Tag kommen die Teilnehmer zu einem persönlichen Gespräch, bei dem sie die Möglichkeit haben, Fragen rund um das Thema Arbeit und Bewerbung zu stellen und ihre individuellen Perspektiven auszuloten.

Die Zuweisung von Teilnehmern zum Bewerbungsmanagement erfolgt durch die Arbeitsvermittler bei der Bundesagentur für Arbeit.
Die genauen Termine werden mit den Teilnehmern und ihren Arbeitsvermittlern vereinbart.

Bildungsscheck betrieblich

Für ein zukunftsfähiges Unternehmen!

Der impulse e.V. bietet Bildungsscheck-Beratungen sowohl für Privatpersonen als auch für Firmen an. Nutzen Sie die staatliche Förderung durch den Bildungsscheck für die berufliche Weiterbildung! Sie können 50 % der Kurskosten bis maximal 500 € erstattet bekommen.

Betriebliche Beratung

Sie richtet sich an Arbeitgeber (Betriebe, Firmen, Unternehmen), die ihre MitarbeiterInnen fortbilden und weiterqualifizieren möchten.

Beim betrieblichen Zugang zum Bildungsscheck wird der Betrieb beraten und der Betrieb trägt den Eigenanteil.

Anspruch

  • Betriebe mit max. 249 Beschäftigten
  • in Höhe von maximal zehn Bildungsschecks jährlich
  • für alle Beschäftigten (außer: Öffentlicher Dienst)

Die Förderhöhe beträgt auch hier 50 Prozent der Kurskosten, aber höchstens 500 Euro pro Bildungsscheck.

Seit dem 30.04.2018 können auch

  • Onlinebasierte Fortbildungen (z. B. Webbinare) und E-Learning gefördert werden.
  • Für Inhouse-Seminare (innbetriebliche Schulung ihrer Mitarbeiter) können Sie nun ebenfalls einen betrieblichen Bildungsscheck beantragen.

Um zu gewährleisten, dass die Beratung zu Ihrer Zufriedenheit verläuft und keine weiteren Termine nötig werden, bitten wir Sie als Vertreter eines Arbeitgebers, zum Beratungstermin bitte folgendes mitzubringen:

  • eine Vollmacht des Betriebes
  • Ihren Personalausweis, Reisepass oder Aufenthaltstitel
  • die Betriebsnummer (achtstellig)
  • die Anzahl der jeweils männlichen und weiblichen  Mitarbeiter des Betriebes, gerechnet in Vollzeitstellen, d.h. Arbeitnehmer in Teilzeit sind dabei anteilig zu rechnen.
  • Angaben zu den Mitarbeitern, für die die Schecks geplant sind: Vor-und Zuname, vollständige Anschrift, Geburtsdatum – eine entsprechende Datenschutzerklärung schicken wir Ihnen im Vorfeld des Gesprächs gerne zu!
  • drei verschiedene Anbieter der von Ihnen geplanten Fortbildung.

Der impulse e.V. ist zusammen mit „Frau & Beruf“ in Ahlen eine ausgewählte Beratungseinrichtung für den Bildungsscheck und die Bildungsprämie.

Bildungsscheck individuell

Nutzen auch Sie die staatliche Förderung!

Der impulse e.V. bietet Bildungsscheck-Beratungen sowohl für Privatpersonen als auch für Firmen an. Nutzen Sie die staatliche Förderung durch den Bildungsscheck für die berufliche Weiterbildung! Sie können 50 % der Kurskosten bis maximal 500 € erstattet bekommen.

Individuelle Beratung

Sie richtet sich an Personen, die sich für eine Weiterbildung interessieren, an der sich ihr Arbeitgeber nicht finanziell beteiligt. Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln.

Anspruch

  • Beschäftigte und Berufsrückkehr/innen, deren zu versteuerndes Einkommen maximal 40.000 €, bei gemeinsam Veranlagten maximal 80.000 € pro Jahr beträgt
  • Onlinebasierte Fortbildungen (z. B. Webbinare) und E-Learning werden seit dem 30.04.2018 ebenfalls gefördert.
  • Die Weiterbildung darf noch nicht begonnen haben.
  • Ihr Arbeitgeber darf maximal 249 Beschäftigte haben.

Ausgeschlossen sind Beschäftigte im öffentlichen Dienst.

Bitte beachten Sie: Sie können jährlich einen Bildungsscheck erhalten.

Haben Sie einen Anspruch auf einen Bildungsscheck/eine Bildungsprämie, so können Sie den Gutschein in der Regel nach dem Beratungstermin sofort mitnehmen.

Um zu gewährleisten, dass die Beratung zu Ihrer Zufriedenheit verläuft und keine weiteren Termine nötig werden, bitten wir Sie, zum Beratungstermin bitte folgendes mitzubringen:

  • Ihren Personalausweis, alternativ den Reisepass oder Aufenthaltstitel
  • Ihren letzten Einkommenssteuerbescheid (alternativ hilfsweise eine aktuelle Lohnabrechnung, bei gemeinsam veranlagten Eheleuten von beiden Partnern)
  • drei verschiedene Anbieter der von Ihnen geplanten Fortbildung

Selbsttest

Sie können Ihren Anspruch auf einen Bildungsscheck unter folgenden Link auch selbst testen: http://gib-nrw.de/beratertool/index.php

Können Sie keinen Bildungssscheck bekommen, kommt für die vielleicht die Bildungsprämie in Betracht. Voraussetzungen dafür finden Sie im Detail unter: http://www.bildungspraemie.info/

Der impulse e.V. ist zusammen mit „Frau & Beruf“ in Ahlen eine ausgewählte Beratungseinrichtung für den Bildungsscheck und die Bildungsprämie.

Coaching individuell mit AVGS

Klären, begleiten und Perspektiven entwickeln

Neu ab dem 1.10.2016 bieten wir Interessierten mit dem (Bewerbungs-)Coaching individuell ein Maßnahmeformat an, das eng auf persönliche Bedürfnisse und Erfordernisse abgestimmt ist.

Zielgruppe

Zielgruppe sind Arbeitsuchende oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen, Ausbildungssuchende, BerufsrückkehrerInnen und WiedereinsteigerInnen.

Durch den individuellen Ansatz werden auch Bedarfsgemeinschaften mit unserem Coaching in den Blick genommen.

Unser Konzept  „(Bewerbungs-)Coaching individuell“ ist von der DQS als Fachkundige Stelle unter der Zulassungsnummer 502835 AZAV TM zertifiziert worden.

Vereinbaren Sie gerne einen Beratungstermin unter den nebenstehenden Kontaktmöglichkeiten.

Erwerbslosenberatung

Kostenlos und unabhängig. Beratung für Erwerbslose!

Das Angebot

Einzelfallbezogene Unterstützung, Transparenz, Freiwilligkeit, Vertraulichkeit, Unabhängigkeit und Anonymität im Beratungsprozess – das sind die wesentlichen Bestandteile der Erwerbslosenberatung des impulse e.V.!

Sie können zu uns kommen…

  • wenn Sie Unterstützung bei Bewerbungen benötigen,
  • wenn Sie Fragen zu einem Leistungsbescheid haben,
  • wenn Sie Informationen zu speziellen Förderprogrammen, z.B. für Frauen wünschen,
  • wenn Sie Unterstützung bei der Entwicklung neuer beruflicher Perspektiven benötigen,
  • wenn Sie Fragen zur finanziellen Absicherung Ihres Lebensunterhalts haben,
  • wenn Sie sich für  Umschulungen, Qualifizierungen, Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheine, Eingliederungs- und Gründungszuschuss etc. interessieren und nicht wissen, wie und wo Sie diese bekommen können,
  • wenn Sie Schwierigkeiten beim Formulieren behördlicher Schreiben oder beim Ausfüllen bestimmter Formulare von Bundesagentur für Arbeit oder Jobcenter haben und Hilfe brauchen

Zielgruppen

Das Förderangebot richtet sich schwerpunktmäßig an erwerbslose Menschen im Arbeitslosengeld-II-Bezug,
hierzu können gehören:

  • Junge Erwachsene mit und ohne Berufsausbildung,
  • Berufsrückkehrende und Alleinerziehende,
  • die Zielgruppe 50+,
  • Beschäftigte mit aufstockenden SGB II-Leistungen,
  • Migrantinnen und Migranten,
  • Haftentlassene

Neben den vorgenannten Personen im Bezug von Arbeitslosengeld II richtet sich das Beratungsstellenangebot außerdem u.a. an folgende Menschen:

  • von Arbeitslosigkeit Bedrohte (aufgrund von Befristung oder drohender Insolvenz des Arbeitgebers u.ä.),
  • über Zeitarbeitsfirmen angestellte Arbeitnehmer mit geringer Arbeitsplatzsicherheit (prekär Beschäftigte),
  • Flüchtlinge oder Geduldete.

Die Beratung ist für Sie kostenlos!

Die Erwerbslosenberatung wird finanziert durch den Europäischen Sozialfonds und das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW.

Die Erwerbslosenberatung führt der impulse e.V. im Kreis Warendorf gemeinsam mit dem Kolping-Bildungswerk durch.

Weiterführende Informationen

Wenn Sie sich allgemein zur Erwerblosenberatung und den Arbeitslosenzentren informieren möchten, können Sie hier oder über den untenstehenden Link die Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen aufrufen.

https://www.mags.nrw/erwerbslosenberatung

Erstberatung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Zeigen Sie Ihre Kompetenzen – Sie werden gebraucht

Beim impulse e.V. finden Sie Unterstützung dabei, Ihre im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen in Deutschland anerkennen zu lassen.

Voraussetzungen

Sie können die Beratung in Anspruch nehmen …

  • wenn Sie nach Deutschland zugewandert sind und einen Berufsabschluss im Ausland erworben haben,
  • wenn Sie berufstätig sind und Ihre Berufsqualifikationen in Deutschland anerkennen lassen wollen.

Leistungen

Was geschieht in einer „Erstberatung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen“?

  • Unterstützung bei der Antragstellung und im Anerkennungsverfahren
  • Klärung von Fördermöglichkeiten für das Anerkennungsverfahren
  • Perspektiventwicklung – wir klären, wie Sie sich durch die Anerkennung beruflich weiterentwickeln können
  • bei einer Teilanerkennung Ihrer beruflichen Qualifikationen erhalten Sie Hilfe bei der Suche nach der richtigen Anpassungsqualifizierung

Auch wenn Sie bereits einen Anerkennungsbescheid erhalten  und Fragen hierzu haben, sind wir der richtige Ansprechpartner für Sie.

Die Beratung …

  • kann bis zu neun Beratungsstunden für Sie umfassen
  • ist für Sie kostenlos
  • wird durch den Europäischen Sozialfonds gefördert

Die Erstberatung wird durchgeführt von Eva Ketzer.

Weiterführende Informationen

G.I.B. – Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
https://www.weiterbildungsberatung.nrw/beratung/fachberatung-Anerkennung

 

Jugend in Arbeit plus

Engagiert und erfolgreich. Junge Menschen in Arbeit bringen!

Die berufliche Integration junger Menschen ist eine wichtige Zielsetzung der Arbeitsmarktpolitik des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen fördert die Beratung und Vermittlung im Rahmen von „Jugend in Arbeit plus“ mit Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds.

Qualifizierte Unterstützung für Jugendliche und Unternehmen

Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Unterstützungsbedarf die Chance auf einen Berufseinstieg eröffnen, sie auf die Aufnahme einer Beschäftigung vorbereiten, sie passgenau auf betriebliche Arbeitsplätze vermitteln und das Beschäftigungsverhältnis durch eine zeitlich befristete Begleitung stabilisieren: Das ist der Kern des Programms „Jugend in Arbeit plus“.

Das vorrangige Ziel des impulse e.V. und seinen „Jugend in Arbeit plus“-Beratern ist es, motivierte arbeitssuchende junge Menschen auf die Aufnahme einer Beschäftigung vorzubereiten, passgenau auf betriebliche Arbeitsplätze zu vermitteln und das Beschäftigungsverhältnis durch eine zeitlich befristete Begleitung zu stabilisieren. Hierzu arbeiten wir eng mit den Koordinatorinnen und Koordinatoren von Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern zusammen.

Der impulse e.V. führt eine arbeitsmarktorientierte Bewerbungsberatung durch: Bewerbungsunterlagen werden gesichtet, ggf. optimiert und angepasst – mit dem Ziel, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen dazu zu befähigen, eigenständig Bewerbungen durchführen zu können, die fehlerfrei sind und den aktuellen Standards entsprechen.

Die Koordinatorinnen und Koordinatoren werben geeignete Arbeitsplätze ein und organisieren die passgenaue Vermittlung in ein betriebliches Beschäftigungsverhältnis.

Zugang zum Programm

Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für interessierte Jugendliche sind die Vermittlungsfachkräfte der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter können – bei Erfüllung der rechtlichen Voraussetzungen – ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis durch einen Eingliederungszuschuss fördern.

Mein Job, meine Kinder und ich

Das Ziel: Berufliche Integration

Das Ziel dieses Lehrgangs für Arbeitslosengeld-II-Empfänger mit Erziehungsverantwortung ist die berufliche Integration in ein regulä­res betriebliches Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis.

Zielgruppe

Der Lehrgang richtet sich an Mütter und Väter, die in der Regel alleinerziehend sind und auch dadurch vor besonderen Herausforderungen beim (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt stehen. Die Strategie der Maßnahme setzt auf die Motivation, die Förderung des Selbstbewusstseins und das eigenverantwortliche Handeln der Teilnehmenden.

Inhalte

Um eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf bestmöglich umzusetzen, werden individuelle Fragen des „Familienmanagements“ bearbeitet. Um realen Kontakt zum Arbeitsmarkt zu erhalten, sollen betriebliche Erprobungen (zwei Prak­tika – zwei- und vierwöchig) den Teilnehmenden ermöglichen, die Vereinbarkeit von Erzie­hungsaufgaben und Arbeit in der Praxis zu erproben. Die Eigenständigkeit der Arbeitssuche wird durch das Modul „EDV“ gefördert.

Je nach Ausgangssituation der Teilnehmenden wird ein individuelles Unterstützungskonzept entwi­ckelt und realisiert. Ein enger Kontakt zu den Fallmanagern und Arbeitsvermittlern der Jobcenter ge­währleistet hierbei optimale Begleitung und Förderung.

Den Lehrgang „Mein Job meine Kinder und ich“ führt der impulse e.V. am Standort Oelde gemeinsam mit der DEULA Westfalen-Lippe, dem Kolping-Bildungswerk Warendorf und der VHS Warendorf durch.

Ihre Ansprechpartnerin ist Marieta Gongolo.

Potentialanalyse individuell mit AVGS

„Den eigenen Potenzialen auf der Spur!“

Gerade in Umbruchprozessen wie z.B. der beruflichen Neuorientierung oder dem (Wieder-) Einstieg in den Arbeitsmarkt kann die Potentialanalyse helfen, Ihre persönliche Situation zu klären.

Sie interessieren sich für eine bestimmte Ausbildung oder eine Umschulung und wissen nicht, ob der angestrebte Beruf tatsächlich der richtige für Sie ist?

Sie möchten eine Qualifizierungsmaßnahme absolvieren, wissen aber nicht, ob Sie die Anforderungen bewältigen können?

In beruflichen Entscheidungen zweifeln Sie, fühlen sich unsicher und wünschen sich eine Beratung?

Die Potentialanalyse gibt Ihnen eine Orientierung für Ihren weiteren Werdegang!

Unsere Leistungen umfassen:

  • Drei bis vier Einzelberatungen innerhalb von sechs Wochen
  • Auswertung eines standardisierten Testverfahrens
  • Gemeinsame Ergebnissicherung Ihrer individuellen Potentialanalyse (mündlich und als schriftliches Dossier)

Zeiten

Individuelle Termine, es entstehen keine Wartezeiten!

Zielgruppen

Unsere Potentialanalyse richtet sich an Ausbildung- und Arbeitsuchende, Berufstätige und Berufsrückkehrende – auch Langzeitarbeitslose und Rehabilitanden – , die sich eine Unterstützung bei der beruflichen Orientierung wünschen.

Gerade für Ausbildungssuchende oder für Menschen, die sich beruflich neu orientieren wollen oder müssen, ist die Potentialanalyse ein geeignetes Instrument, um neue berufliche Ziele zu finden.

Die Ergebnisse der Potentialanalyse werden mit Ihnen besprochen und Ihnen in schriftlicher Form ausgehändigt – diese können Sie zu Ihren Beratungsgesprächen bei der Bundesagentur für Arbeit oder dem Jobcenter mitnehmen, Ihrem derzeitigen Arbeitgeber vorlegen oder für spätere Beratungen nutzen.

Orte

Splieterstr.  27 – 48231 Warendorf

Elisabethstraße 2 – 59269 Beckum

Kosten

Unsere „Potentialanalyse individuell“ ist nach AZAV zertifiziert.

Erhalten Sie von Ihrer Bundesagentur für Arbeit oder Ihrem Jobcenter einen Aktivierungs– und Vermittlungsgutschein (AVGS), ist die Potentialanalyse für Sie kostenlos!

 

Potentialanalysen für Schülerinnen und Schüler

„Kein Abschluss ohne Anschluss NRW“ – Potentiale entdecken

Der impulse e.V. Warendorf, die DEULA Warendorf und die Volkshochschule (VHS) Warendorf sind gemeinsam mit unserem Partner – dem Institut für Bildungskooperation (IfBK) aus Münster – als Träger mit der Durchführung von Potenzialanalysen im Rahmen des Landesprogrammes “Kein Abschluss ohne Anschluss” (KAoA) im Kreis Warendorf beauftragt worden.

Die Trägerkooperation impulse e.V., Volkshochschule Warendorf und DEULA Warendorf ist im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens für die drei Schuljahre 2016-17, 2017-18 und 2018-19 mit der Durchführung der Potenzialanalyse für Schülerinnen und Schüler der achten Klassen im Rahmen des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA-ESF)  beauftragt worden. Wir arbeiten hierbei eng mit der Kommunalen Koordinierung des Kreises Warendorf als Koordinierungsstelle zusammen.

In der Umsetzung der Potenzialanalysen greifen wir auf die Zusammenarbeit mit dem Institut für Bildungskooperation (IfBk) aus Münster zurück. Ihr Konzept der Potenzialanalyse „Peakus“ erfüllt die Qualitätsstandards zur Durchführung von Potentialanalysen des BMBF und kann sowohl im Rahmen des Berufsorientierungsprogramms des BMBF als auch der Landesinitiative KAoA eingesetzt werden. Die Potentialanalyse ist der erste Schritt im Rahmen des Landesvorhabens „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW“, mit dem Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung unterstützt werden sollen. Sie sollen sich mit eigenen Interessen, Wünschen und Zielen zu beschäftigen, eigene Stärken zu erkennen, neue Potenti­ale zu entdecken und Selbst- und Fremdwahrnehmung zu vergleichen. Auch die Auseinandersetzung mit Be­rufen und Berufsfeldern kann in Hinblick auf sich anschließende Berufsfelderkundungen oder Praktika schon von Interesse sein. Die Jugendlichen entdecken dabei ihre fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Potenziale im Hinblick auf die Lebens- und Arbeitswelt und können nächste Schritte in der Berufsorientierung planen.

Die Potentialanalyse bezieht dabei handlungsorientierte Aufgabenstellungen mit zielgruppen-spezifischen Anforderungen an Kommunikation, Teamwork und methodische Vorgehensweise ein und greift auf die Selbst- und Fremdeinschätzung der Schülerinnen und Schüler bzw. der professionellen Begleiter zurück. Der Schwierigkeitsgrad der Übungen wird an die Heterogenität der Schülergruppen angepasst. Die Potenzialanalysen sind für die Schülerinnen und Schüler kostenlos und als Schulveranstaltung verpflichtend.

Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Peter Berding – impulse e.V. Warendorf

Andrea Schütte – DEULA Warendorf

Frank Büning – VHS Warendorf

Potenzialanalyse Förderhinweis

Merken

Teilzeitberufsausbildung (TEP)

Berufsausbildung in Teilzeit — Einstieg begleiten und Perspektiven öffnen

Seit dem 01.01.2016 bietet der impulse e.V. im Kreis Warendorf Müttern und Vätern ohne anerkannten Berufsabschluss Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Teilzeit an. TEP heißt das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und durch das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalens geförderte Programm.

Das Angebot

In der Praxis orientiert sich die Umsetzung der Ausbildung in Teilzeit an folgendem Modell:

  • Die Arbeitszeit einschließlich des Berufsschulunterrichts beträgt mindestens 25 Wochenstunden (bzw. 75% der wöchentlichen Arbeitszeit), in der Regel 30 Stunden.
  • Die tägliche Arbeitszeit soll höchstens sechs Stunden betragen.
  • Die Vergütung kann entsprechend der zeitlichen Verkürzung 75 Prozent ausmachen und wird vom Betrieb getragen.

Der impulse e.V. bietet den interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern:

  • eine vorangehende Beratung,
  • Hilfe bei der Organisation der Kinderbetreuung,
  • individuelles Bewerbungstraining und
  • Unterstützung bei der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz.

Teilnahmebedingungen

Die ersten acht Monate der Ausbildung werden durch den impulse e.V. begleitet, wozu Hilfsangebote bei persönlichen und finanziellen Fragen und ein individueller Stützunterricht zur Begleitung des Berufsschulunterrichts gehören.

Um am TEP-Lehrgang teilnehmen zu können, müssen Interessierte folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • sie erziehen ihr/e Kind/er oder betreuen pflegebedürftige Angehörige,
  • sie haben noch keine abgeschlossene Berufsausbildung,
  • sie verfügen über einen (für die Ausbildung erforderlichen) Schulabschluss.

Wichtig: Es besteht keine Altersgrenze!

Interessierte können sich zu einem ersten Beratungsgespräch direkt an den impulse e.V. wenden. Ihre Ansprechpartnerin ist Carolin Keune.

Weiterführende Informationen

Hier können Sie einen Youtube-Film der Regionalagentur Münsterland zur Teilzeitausbildung ansehen.

Hier können Sie sich den Flyer zu „TEP“ im Münsterland herunterladen.

Willkommenslotsen

Willkommenslotsen

Flüchtlingen einen guten Start in den Arbeitsmarkt ermöglichen!

Die „Willkommenslotsen“ ergänzen als neues Beratungsformat das Portfolio des impulse e.V.!

Die zentrale Aufgabe der Willkommenslotsen ist es, alle Unternehmen der deutschen Wirtschaft für die Möglichkeit der Fachkräftesicherung aus dem Kreis der Flüchtlinge und Asylbewerber/-innen mit Bleibeperspektive zu öffnen und in allen praktischen Fragen der betrieblichen Integration von Flüchtlingen durch Hospitation, Praktika, Einstiegsqualifizierung, Ausbildung oder Arbeit zu beraten.

Die Einrichtung „Willkommenslotsen“ ist ein Projekt aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages und wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Das Aufgabenspektrum des impulse e.V. umfasst dabei u a. folgende Beratungs- und Unterstützungsleistungen für Unternehmen in der Region Kreis Warendorf:

  • Sensibilisierung der KMU für das Thema Fachkräftesicherung:  gezielte Informationsweitergabe, Aufzeigen möglicher Handlungsoptionen…
  • Werbung für eine offene Willkommenskultur sowie für mehr Bereitschaft, Flüchtlinge auszubilden bzw. zu beschäftigen.
  • Abbau eventueller Vorbehalte gegenüber Flüchtlingen durch die Verankerung einer Willkommenskultur im  Unternehmen
  • Beratungen u. a. zu rechtlichen Fragen rund um Beschäftigung, Aufenthaltsrecht,  Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten
  • Unterstützung bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen

Sie wünschen weitere Informationen?

Informieren Sie sich z.B. hier über die „Allianz für Aus- und Weiterbildung“, deren gemeinsames Anliegen es ist, die duale Berufsausbildung in Deutschland weiter zu verbessern und ihre Bedeutung und die Chancen für Karriere und qualifizierte Beschäftigung noch deutlicher zu machen.

Auch können Sie auf der Seite des Zentralverbandes des deutschen Handwerkes (ZDH) eine Pressemitteilungen zu den „Willkommenslotsen“ nachlesen. Darüber hinaus finden Sie weitere Informationen über KOFA (Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung).

 

Willkommenslotsen

Kontakt

Bei Fragen oder Interesse rufen Sie uns gerne an.
Wir freuen uns immer auf gute Gespräche!

Ihre Ansprechpartner:

Stefanie Pickenäcker
Petra Remke

Verwaltung
02581 9328-0
02581 9328-10

Peter Berding
Geschäftsführung
02581 9328-11

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail:
info@impulse-warendorf.de

von William Iven

Anschrift und Anfahrt

impulse e. V.
Splieterstraße 27
48231 Warendorf

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds


Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC BY 3.0